Donnerstag, 24. November 2011

Glogger mailt. Aber tut er das wirklich?

Das grösste Lesevergnügen bei der alltäglichen Blick-am-Abend-Lektüre ist die letzte Seite. Nicht etwa, weil der BlaA dann vorbei ist, sondern wegen einem Mann, der mehr E-Mails an Berühmt- und Berüchtigtkeiten schreibt als jeder andere Mensch der Welt: Helmut Maria Glogger.
 
 
 
 
Ein klingender Name, eine spitze Feder: Glogger schreibt mal böse, mal nett, teilt Kritik aus, aber auch Lob. Oder er geht in seinen Mails auf aktuelle Ereignisse ein. Oder auf Jazz-Musiker. Vor der Ein-Mann-Mailschleuder bleibt potentiell niemand verschont. Diesen Monat hatten wir u.a.: Den Vizepräsidenten der Rating-Agentur Moody's (böse), Florian Ast und Francine Jodie (böse), einen Schweizer Fanarbeiter (böse), den Schweizer Fussballverband (böse), einen Zürcher Polizeisprecher (lieb), Pfarrer Sieber (lieb), SRF-Direktor Rudolf Matter (durchzogen), Jörg Kachelmann (leicht bewölkt), sowie Alice Schwarzer (war wohl lieb gemeint). 

Wie schön wäre es, dachte ich mir nicht zum ersten Mal, wenn der BlaA die Antworten dieser Menschen ebenfalls abdrucken würde! Bei E-Mails geht es um Kommunikation. Sender und Empfänger treten - außer, wenn es sich nicht um Spam handelt - gerne in einen Dialog. Das ist der eigentliche Sinn der Sache. Und bei manchen Empfängern, gerade, wenn sie berühmt sind, fänden die BlaA-Leser die Antworten vielleicht sogar noch spannender als die Anfrage des Journalisten. 



Da beschlich mich ein Verdacht: Was, wenn es gar keine Empfänger gibt? Wenn Glogger zwar jeden Tag "Glogger mailt" in den Computer tippt, inklusive Betreff, Empfänger-E-Mail und Text - und das Ganze dann gar nicht abschickt, sondern nur auf Papier drucken lässt? 

BlaABlog hat nachgefragt. Neben ein paar "No Comment"-Antworten, respektive gar keinen Antworten (mit meinem Namen ist es nicht immer leicht, ernst genommen zu werden. Kollege Mad Crawler kann auch ein Lied davon singen) schrieb uns SRF-Direktor Rudolf Matter gestern gleich zurück:


Klicken zum Vergrößern
Vielleicht, dachte ich mir, hat Direktor Matter Recht! Und Helmut-Maria Glogger verwechselt einfach Print und E-Mail! Ob er seine auf Zeitungspapier gedruckten E-Mails dann wenigstens ausschneidet und brieflich verschickt? Kann ihm denn im Büro niemand beibringen, wie man E-Mails versendet? (Oder vielleicht sogar, in einem zweiten Schritt, wie man bloggt? Helmut-Maria Blogger wär ein toller Titel. Also ich würde das lesen). 

Eine dieser vielen Fragen beantwortete sich umgehend: Noch bevor ich auch Herrn Glogger fragen konnte, ob er denn seine Mails gar nicht abschickt, hatte er mir schon selbst ein E-Mail geschrieben (eine meiner Anfragen wurde scheinbar zuvor an den Schweizer E-Mail-Papst weitergeleitet). 
Hier Gloggers Mail: 


Und hier meine Antwort:



Im weiteren Mailverkehr wurde Glogger nicht müde, zu versuchen, die angeblich wahre Person hinter Franky Armee herauszulocken: 

Zugegeben, vielleicht hätte ich darauf nicht antworten sollen, dass ich es für ebenso intelligent halte, einem Unbekannten all seine Ersparnisse zu leihen, wie einem Boulevard-Profi zu vertrauen. Und dass das nicht böse gemeint, aber nun mal so sei. Die Antwort von Glogger kam postwendend: 

Wie Recht der Mann doch immer hat. Fingern ist einfach, schreiben ist schwer. (Wobei, auch Fingern will gelernt sein, aber das gehört nicht hierher). Nur bringt uns das alles bei unserer eigentlichen Frage nicht weiter: Mailt Glogger jetzt seine BlaA-Mails gar nie, oder zwischendurch doch mal? Leserbriefe oder andere sachdienliche Hinweise sind wie immer sehr willkommen. Und: Wir bleiben dran.

Kommentare:

  1. Grosse Klasse lieber Blogger!
    Ich kann davon auch ein Liedchen singen. Hab Herr Glogger mal ein Mail geschrieben mit Fakten, die seinen Text total wiederlegen (es ging um einen bekannten Fussballclub, den er anscheinend nicht mag und deshalb die Fakten völlig verdrehte).
    Alles was von ihm zurückkam waren persönliche Anfeindungen und arrogantes Blabla, als ob er der einzige wäre, der von allem Ahnung habe.

    AntwortenLöschen
  2. Das hat die Welt gebraucht. Dass Ihr Euch mit den wirklich wichtigen Dingen beschäftigt und einen Medienskandal dieser unerwarteten und bis ins Mark erschütternden Grössenordnung aufdeckt. Nichts ist mehr so wie es war.

    Gääähn.

    AntwortenLöschen
  3. Sehr geehrter gähnender Anonymus

    Vielen Dank. Für freuen uns immer über Lob.

    Hochachtungsvoll
    Franky Armee und Mad Crawler

    AntwortenLöschen
  4. Wie der Ringier selber sagt: Die Texte von Glogger sind »ohne Verbindlichkeit für andere«. http://philippe-wampfler.com/2010/07/06/helmut-maria-glogger-und-seine-%c2%bbschnellschusse%c2%ab/

    AntwortenLöschen
  5. Da find ich die Kolumne von Katja Walder um einiges informativer, sachlich korrekter und dann noch in vernünftige Worte gefasst.

    Ich mag den Kerl nicht....aber tja, Blick am Abend ist halt immer noch Blick. Man wird nunmal kein König nur weil man eine Krone aufsetzt.

    AntwortenLöschen
  6. Sehr geehrte Frau Walder

    Wir nehmen das gerne zur Kenntnis und werden Ihre Kolumne bei Gelegenheit gerne lesen.

    Mit freundlichen Grüssen,
    Ihr

    Mad Crawler

    AntwortenLöschen
  7. Grusige Zeitung, grusige Schreiber, Söihäfeli, Söiteckeli. Und nein, ich habe noch nie eine Email bekommen, obwohl ich gerade gelernt habe, dass ich eine hätte bekommen sollen und wohl nicht die erste.

    AntwortenLöschen
  8. "Schreiben ist schwer"..... da stellen sich bei jedem sprachkundigen Menschen die Fußnägel auf. Schreiben ist höchstens "schwierig", und sinnvolle Sätze zu formulieren noch weitaus schwieriger....Naja, wer für Boulevard-Medien schreibt, hat eh jeglichen journalistischen Anspruch in der Kloschüssel versenkt...

    AntwortenLöschen
  9. Gibts in der Schweiz noch Telefonzellen?

    Es wär doch lustig, zu sehen, wie er darauf reagiert...

    AntwortenLöschen
  10. Lieber Herr Crawler

    Ich gebe "Anonym" in gewissen Punkten sogar recht - aber wenn ich schreibe, dann doch mit Namen.

    Herzlichst
    Katja The Real One Walder

    AntwortenLöschen
  11. Sehr geehrte Frau Walder

    Ich möchte mich in aller Form bei Ihnen entschuldigen. Mein Kollege Crawler macht manchmal Witze, welche die Grenze des Anstands überschreiten.

    Hochachtungsvoll
    Franky Armee

    AntwortenLöschen
  12. Herr Franky

    es ist schon allerhand!

    (Entschuldigung angenommen)

    AntwortenLöschen
  13. Helmut Maria Glogger ist doch der Carl Hirschmann unter den "Leitjournis". Schiesst in alle Richtungen, trifft nur selten das richtige Ziel und tut so, als würde seine Berufung sein Treiben legitimieren. Natürlich hat Hirschmann dagegen noch nie über Glogger geschrieben.

    AntwortenLöschen

Gerne nehmen wir Ihre Leserbriefe entgegen. Wir bitten um etwas Geduld für die Freischaltung. Leider hat es sich als notwendig erwiesen, die Leserbriefe vor Veröffentlichung zu prüfen.